Doppel-Netto-Einkommensrechner

In den Doppel-Netto-Einkommensrechner können Sie Ihr Einkommen und das Ihres Ehe- oder Lebenspartners eingeben sowie abschätzen, wie hoch Ihr Nettogehalt nach einem Arbeitsplatzwechsel oder einer Gehaltserhöhung wäre. Für alle Steuerklassen wertet der Rechner das Nettoeinkommen von zwei Personen aus und stellt es in einer Tabelle dar. Diese Diagramme geben ein vollständiges Bild der beiden Nettogehälter in Deutschland nach Steuern und Sozialabgaben. Sie können sehen, wie viel Sie verdienen würden, wenn Sie die Steuerklasse wechseln (z. B. weil Sie heiraten oder sich scheiden lassen wollen) oder wenn Sie eine Gehaltserhöhung bekommen. Der Rechner basiert auf dem deutschen Einkommenssteuersystem.

Wir haben auch einen Brutto-Netto-Gehaltsrechner für Einzelpersonen, falls Sie danach suchen.

Person 1

%

Person 2

%

Kombiniertes Nettoeinkommen

Person 1

Person 2

Klicken Sie auf das Balkendiagramm, um eine Aufschlüsselung der Einkommen, Sozialbeiträge und Steuern zu erhalten.

Wenn Sie in der Dropdown-Liste “Kindergeld” einen Wert größer als Null eingeben, wird auch die Steuerklasse 2 berücksichtigt in der Tabelle berücksichtigt.

Steuerklassen

Das Arbeitseinkommen wird an der Quelle besteuert, je nach der Steuerklasse des Status der Person. Die Steuerklassen unterscheiden sich je nach der geltenden Steuerfreigrenze. Verheiratete Paare stehen vor der Entscheidung, eine Kombination aus Steuerklasse III/V oder Steuerklasse IV/IV zu wählen. Im ersten Fall erhält der besser verdienende Ehepartner den doppelten Grundfreibetrag, während der Zweitverdiener mit einem sehr niedrigen Einkommen mit einem höheren Steuersatz besteuert wird. Im letzteren Fall werden beide Ehegatten nach dem Regelfreibetrag besteuert. Die Wahl der Steuer ist nur für die Quellensteuer und damit für das sofort verfügbare Einkommen von Bedeutung. Die Wahl der Steuerklasse hat keinen Einfluss auf die Steuererstattung, wenn einige Monate nach Ablauf des Steuerjahres ein Einkommensteuerbescheid ergeht. Darüber hinaus sind die Arbeitgeber auch für den Abzug der Sozialversicherungsbeiträge an der Quelle verantwortlich.

Steuerklassen (Lohnsteuerklassen):

  • Klasse I: Alleinstehende, in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft lebende, geschiedene, verwitwete oder verheiratete, sofern sie nicht unter die Steuerklassen II, III oder IV fallen.
  • Klasse II: Alleinerziehende ledige, verwitwete oder geschiedene mit Kindern.
  • Klasse III: Verheiratete und der andere Ehegatte bezieht kein Arbeitsentgelt, oder der andere Ehegatte bezieht weniger Arbeitsentgelt und fällt auf Antrag beider Ehegatten unter die Steuerklasse V, oder verwitwete Arbeitnehmer in dem auf den Tod des Ehegatten folgenden Kalenderjahr (wenn am Tag des Todes des Ehegatten keine Trennung stattgefunden hat).
  • Klasse IV: Verheiratete, wo beide Ehegatten ungefähr gleichviel verdienen, ihren Wohnsitz in Deutschland haben und nicht getrennt leben.
  • Klasse V: Verheiratete, aber der Vielverdiener wird auf Antrag beider Ehegatten in die Steuerklasse III eingestuft.
  • Klasse VI: Arbeitnehmer, die mehrere Löhne von mehreren Arbeitgebern erhalten, um die Lohnsteuer für den zweiten und alle weiteren Arbeitsverträge einzubehalten.

Eine Kombination der Steuerklassen III und V für Ehepaare ist nur möglich, wenn beide Ehegatten ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Wenn Ihr Ehepartner noch auf sein Visum in Ihrem Heimatland wartet, werden Sie in Steuerklasse I eingestuft und können einen Steuerklassenwechsel beantragen, sobald Ihr Ehepartner ebenfalls in Deutschland gemeldet ist.

Steuerklassen für verheiratete Paare

Wenn ein Ehepaar seine Steuern gemeinsam einreicht, zahlen sie immer den gleichen Steuerbetrag, als ob ihr Einkommen gleichmäßig auf beide Partner aufgeteilt wäre und sie beide in Steuerklasse I besteuert würden. Durch die verschiedenen Klassenkombinationen eines Ehepaars ändert sich lediglich, wer wie viel und wann zahlt.

Bei Alleinverdienern vereinfacht die Steuerklassenkombination III/V die Steuern, weil die richtigen Steuern im Laufe des Jahres im Voraus abgezogen werden. Wenn der Partner in Steuerklasse V ebenfalls Geld verdient, kann sich im Laufe des Jahres eine Steuerschuld anhäufen, die mit der Steuererklärung beglichen wird.

Bei der Steuerklassenkombination IV/IV ohne Faktor werden die Vorwegabzüge so berechnet, als wären beide Partner in der Steuerklasse I. Wenn sie jedoch unterschiedliche Beträge verdienen, kann es sein, dass sie zu viel Steuern zahlen; in diesem Fall ist eine Steuererklärung von Vorteil, um die zu viel gezahlten Steuern zurückzuerhalten.

Bei der Steuerklassenkombination IV/IV mit Faktor werden die Vorwegabzüge auf der Grundlage des erwarteten Einkommens angepasst, so dass sich nach Abgabe der Steuererklärung eine geringfügige Differenz zwischen den gezahlten und den erwarteten Steuern ergibt. Dies erfordert etwas mehr Papierkram, um das erwartete Einkommen zu deklarieren, wird aber oft als fair und ideal angesehen, da beide Partner den gleichen effektiven Steuersatz haben.